Wie schreibe ich ein Testament – Beispiele und Tipps

Posted on

wie schreibe ich ein testament beispiele

Wie schreibe ich ein Testament – Beispiele und Tipps

Ein Testament ist ein wichtiges Dokument, mit dem Sie bestimmen, wer nach Ihrem Tod Ihr Vermögen erben soll. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Testament zu schreiben, und es ist wichtig, dass Sie sich gut überlegen, wie Sie Ihr Vermögen aufteilen möchten. In diesem Artikel finden Sie einige Tipps und Beispiele, die Ihnen helfen können, ein Testament zu schreiben, das Ihren Wünschen entspricht.

Das Schreiben eines Testaments ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass Ihr Vermögen nach Ihrem Tod gemäß Ihren Wünschen aufgeteilt wird. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Testament zu schreiben, und es ist wichtig, dass Sie sich gut überlegen, wie Sie Ihr Vermögen aufteilen möchten. In diesem Artikel finden Sie einige Tipps und Beispiele, die Ihnen helfen können, ein Testament zu schreiben, das Ihren Wünschen entspricht.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Testament zu schreiben, und die beste Option für Sie hängt von Ihren individuellen Umständen und Wünschen ab. Sie können ein Testament selbst schreiben, einen Anwalt beauftragen oder einen Online-Testament-Service nutzen. Es ist wichtig, dass Sie sich gut überlegen, wie Sie Ihr Vermögen aufteilen möchten und dass Sie Ihr Testament regelmäßig überprüfen und aktualisieren, um sicherzustellen, dass es immer noch Ihren aktuellen Wünschen entspricht.

wie schreibe ich ein testament beispiele

Ein Testament ist eine wichtige rechtliche Verfügung für den Todesfall. Es regelt, wer Ihr Vermögen erbt und wie es aufgeteilt wird.

  • Überlegen Sie sorgfältig, wen Sie als Erben einsetzen möchten.
  • Bestimmen Sie, wie Ihr Vermögen aufgeteilt werden soll.
  • Setzen Sie einen Testamentsvollstrecker ein.
  • Verfassen Sie Ihr Testament schriftlich und lassen Sie es von Zeugen unterschreiben.
  • Bewahren Sie Ihr Testament an einem sicheren Ort auf.
  • Überprüfen und aktualisieren Sie Ihr Testament regelmäßig.
  • Informieren Sie Ihre Erben über Ihr Testament.
  • Setzen Sie gegebenenfalls ein Vermächtnis oder eine Auflage ein.
  • Beachten Sie die gesetzlichen Erbrechtsbestimmungen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, können Sie sicherstellen, dass Ihr Testament Ihren Wünschen entspricht und Ihr Vermögen nach Ihrem Tod gemäß Ihren Vorstellungen aufgeteilt wird.

Überlegen Sie sorgfältig, wen Sie als Erben einsetzen möchten.

Die Wahl der Erben ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie beim Verfassen eines Testaments treffen müssen. Dabei sollten Sie sich nicht nur von Ihren persönlichen Vorlieben leiten lassen, sondern auch die gesetzlichen Erbrechtsbestimmungen beachten.

Zunächst sollten Sie sich überlegen, welche Personen oder Institutionen Sie als Erben einsetzen möchten. Dabei können Sie zwischen Verwandten, Freunden, gemeinnützigen Organisationen oder sogar Ihrem Haustier wählen. Es ist auch möglich, mehrere Erben einzusetzen und das Erbe zu gleichen Teilen oder in unterschiedlichen Anteilen aufzuteilen.

Wenn Sie Verwandte als Erben einsetzen möchten, sollten Sie sich an die gesetzliche Erbfolge halten. Diese sieht vor, dass zunächst die Kinder erben, dann die Eltern, dann die Geschwister und so weiter. Wenn Sie von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchten, müssen Sie dies ausdrücklich in Ihrem Testament festlegen.

Bei der Wahl der Erben sollten Sie auch Ihre persönlichen Beziehungen zu den potenziellen Erben berücksichtigen. Überlegen Sie sich, wem Sie Ihr Vermögen anvertrauen möchten und wer in der Lage ist, es zu verwalten und sinnvoll zu nutzen.

Wenn Sie sich für Erben entschieden haben, sollten Sie diese in Ihrem Testament namentlich benennen und ihren Erbanteil genau festlegen. Sie können auch Ersatz- oder Nacherben einsetzen, falls ein Erbe vor Ihnen versterben sollte.

Bestimmen Sie, wie Ihr Vermögen aufgeteilt werden soll.

Nachdem Sie sich für Erben entschieden haben, müssen Sie bestimmen, wie Ihr Vermögen aufgeteilt werden soll. Dabei haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Zuteilung von Erbquoten: Sie können jedem Erben einen bestimmten Erbanteil zuweisen, z.B. 1/2, 1/3 oder 1/4. Die Erbquoten müssen sich zu 100 % addieren.
  • Zuteilung von Einzelgegenständen: Sie können jedem Erben bestimmte Gegenstände aus Ihrem Vermögen zuweisen, z.B. Ihr Haus, Ihr Auto oder Ihre Wertgegenstände. In diesem Fall sollten Sie die Gegenstände genau bezeichnen und sicherstellen, dass sie eindeutig identifizierbar sind.
  • Aufteilung nach Vermögenskategorien: Sie können Ihr Vermögen auch nach Vermögenskategorien aufteilen, z.B. Immobilien, Wertpapiere, Bargeld und Hausrat. Anschließend können Sie jedem Erben eine bestimmte Kategorie zuweisen.

Sie können auch Kombinationen dieser Aufteilungsmethoden verwenden. Beispielsweise können Sie einem Erben einen bestimmten Erbanteil zuweisen und ihm zusätzlich bestimmte Gegenstände aus Ihrem Vermögen vermachen.

Bei der Aufteilung Ihres Vermögens sollten Sie Ihre persönlichen Wünsche und Vorstellungen berücksichtigen. Überlegen Sie sich, welche Erben welchen Teil Ihres Vermögens erhalten sollen und warum. Sie sollten auch die finanziellen Verhältnisse Ihrer Erben berücksichtigen und sicherstellen, dass jeder Erbe einen angemessenen Erbteil erhält.

Wenn Sie Ihr Vermögen aufgeteilt haben, sollten Sie dies in Ihrem Testament schriftlich festhalten. Dabei sollten Sie die Erbquoten oder Erbgegenstände genau bezeichnen und sicherstellen, dass keine Unklarheiten bestehen.

Setzen Sie einen Testamentsvollstrecker ein.

Ein Testamentsvollstrecker ist eine Person, die nach Ihrem Tod dafür verantwortlich ist, Ihren letzten Willen zu vollstrecken. Er sorgt dafür, dass Ihr Testament ordnungsgemäß ausgeführt wird und dass Ihr Vermögen gemäß Ihren Wünschen aufgeteilt wird.

  • Auswahl des Testamentsvollstreckers: Als Testamentsvollstrecker können Sie jede Person Ihres Vertrauens einsetzen, z.B. einen Familienangehörigen, einen Freund oder einen Rechtsanwalt. Es ist wichtig, dass Sie eine Person auswählen, die zuverlässig, kompetent und in der Lage ist, Ihre Wünsche zu erfüllen.
  • Aufgaben des Testamentsvollstreckers: Der Testamentsvollstrecker hat verschiedene Aufgaben, darunter:
    • Er ermittelt die Erben und informiert sie über das Erbe.
    • Er verwaltet das Vermögen des Erblassers bis zur endgültigen Aufteilung.
    • Er zahlt die Schulden des Erblassers und führt die Steuern ab.
    • Er verteilt das Erbe an die Erben gemäß dem Testament.
  • Haftung des Testamentsvollstreckers: Der Testamentsvollstrecker haftet für seine Tätigkeit. Er muss die ihm übertragenen Aufgaben sorgfältig und gewissenhaft erfüllen. Wenn er seine Pflichten verletzt, kann er gegenüber den Erben haftbar gemacht werden.
  • Vergütung des Testamentsvollstreckers: Der Testamentsvollstrecker kann für seine Tätigkeit eine Vergütung verlangen. Die Höhe der Vergütung ist gesetzlich geregelt und richtet sich nach dem Wert des Nachlasses.

Wenn Sie einen Testamentsvollstrecker einsetzen, können Sie sicherstellen, dass Ihr letzter Wille ordnungsgemäß ausgeführt wird und dass Ihr Vermögen gemäß Ihren Wünschen aufgeteilt wird.

Verfassen Sie Ihr Testament schriftlich und lassen Sie es von Zeugen unterschreiben.

Ihr Testament muss schriftlich verfasst und von zwei Zeugen unterschrieben werden. Dies ist eine gesetzliche Vorschrift, die dazu dient, die Gültigkeit Ihres Testaments sicherzustellen.

  • Schriftform: Ihr Testament muss in deutscher Sprache verfasst sein und handschriftlich oder mit Hilfe eines Computers erstellt werden. Es muss vollständig leserlich und verständlich sein. Sie können Ihr Testament auch von einem Notar beurkunden lassen. In diesem Fall ist die Unterschrift von Zeugen nicht erforderlich.
  • Zeugen: Die Zeugen müssen bei der Unterzeichnung Ihres Testaments anwesend sein und Ihre Unterschrift sowie ihre eigenen Unterschriften leisten. Die Zeugen müssen volljährig und geschäftsfähig sein. Sie dürfen nicht blind, taub oder stumm sein und sie dürfen nicht mit Ihnen verwandt oder verschwägert sein.
  • Ort und Datum: Ihr Testament muss mit Ort und Datum versehen sein. Dies ist wichtig, um zu bestimmen, wann Ihr Testament erstellt wurde und welches Recht anzuwenden ist.
  • Aufbewahrung: Sie sollten Ihr Testament an einem sicheren Ort aufbewahren, an dem es vor unbefugtem Zugriff geschützt ist. Sie können Ihr Testament auch bei einem Notar oder bei einem Gericht hinterlegen.

Wenn Sie Ihr Testament schriftlich verfassen und von Zeugen unterschreiben lassen, können Sie sicherstellen, dass es gültig ist und dass Ihr letzter Wille ordnungsgemäß ausgeführt wird.

Bewahren Sie Ihr Testament an einem sicheren Ort auf.

Nachdem Sie Ihr Testament verfasst und von Zeugen unterschreiben lassen haben, sollten Sie es an einem sicheren Ort aufbewahren. Dies ist wichtig, um zu verhindern, dass es verloren geht, gestohlen wird oder unbefugt verändert wird.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihr Testament sicher aufzubewahren:

  • Bankschließfach: Sie können Ihr Testament in einem Bankschließfach aufbewahren. Dies ist eine sichere Möglichkeit, aber es kann mit Kosten verbunden sein.
  • Anwalt: Sie können Ihr Testament auch bei Ihrem Anwalt hinterlegen. Dies ist eine gute Möglichkeit, wenn Sie einen Anwalt haben, dem Sie vertrauen.
  • Notar: Sie können Ihr Testament auch bei einem Notar hinterlegen. Dies ist eine weitere sichere Möglichkeit, aber es kann auch mit Kosten verbunden sein.
  • Zuhause: Sie können Ihr Testament auch zu Hause aufbewahren. Dies ist eine kostengünstige Möglichkeit, aber Sie sollten sicherstellen, dass Ihr Testament an einem sicheren Ort aufbewahrt wird, an dem es vor unbefugtem Zugriff geschützt ist.

Unabhängig davon, wo Sie Ihr Testament aufbewahren, sollten Sie sicherstellen, dass Sie den Ort Ihren Erben mitteilen. Sie sollten auch regelmäßig überprüfen, ob Ihr Testament noch aktuell ist und ob es noch an dem von Ihnen gewählten Ort aufbewahrt wird.

Wenn Sie Ihr Testament sicher aufbewahren, können Sie sicherstellen, dass es im Falle Ihres Todes gefunden und ordnungsgemäß ausgeführt wird.

Überprüfen und aktualisieren Sie Ihr Testament regelmäßig.

Ihr Testament ist ein wichtiges Dokument, das Ihre Wünsche für die Zeit nach Ihrem Tod regelt. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihr Testament regelmäßig überprüfen und aktualisieren, um sicherzustellen, dass es noch Ihren aktuellen Wünschen entspricht.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Sie Ihr Testament aktualisieren sollten:

  • Änderungen in Ihren persönlichen Verhältnissen: Wenn sich Ihre persönlichen Verhältnisse ändern, sollten Sie Ihr Testament aktualisieren. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn Sie heiraten, sich scheiden lassen, Kinder bekommen oder wenn ein Erbe versterben sollte.
  • Änderungen in Ihrem Vermögen: Wenn sich Ihr Vermögen ändert, sollten Sie Ihr Testament aktualisieren. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn Sie eine Erbschaft erhalten, ein Haus kaufen oder verkaufen oder wenn Sie ein Unternehmen gründen oder verkaufen.
  • Änderungen in der Gesetzgebung: Wenn sich die Gesetzgebung ändert, sollten Sie Ihr Testament aktualisieren. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn das Erbrecht geändert wird oder wenn neue Steuern eingeführt werden.

Sie sollten Ihr Testament mindestens alle fünf Jahre überprüfen und aktualisieren. Wenn sich Ihre persönlichen Verhältnisse oder Ihr Vermögen существенно ändern, sollten Sie Ihr Testament sofort aktualisieren.

Wenn Sie Ihr Testament regelmäßig überprüfen und aktualisieren, können Sie sicherstellen, dass es immer Ihren aktuellen Wünschen entspricht und dass Ihr Vermögen nach Ihrem Tod gemäß Ihren Vorstellungen aufgeteilt wird.

Informieren Sie Ihre Erben über Ihr Testament.

Nachdem Sie Ihr Testament verfasst und sicher aufbewahrt haben, sollten Sie Ihre Erben darüber informieren. Dies ist wichtig, damit Ihre Erben im Falle Ihres Todes wissen, dass es ein Testament gibt und wo es sich befindet.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre Erben über Ihr Testament zu informieren:

  • Persönliches Gespräch: Sie können mit Ihren Erben persönlich über Ihr Testament sprechen. Dies ist eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Ihre Erben Ihre Wünsche verstehen und dass sie keine Fragen haben.
  • Brief: Sie können Ihren Erben auch einen Brief schreiben, in dem Sie sie über Ihr Testament informieren. In dem Brief sollten Sie angeben, wo sich Ihr Testament befindet und wann es verfasst wurde. Sie können Ihren Erben auch eine Kopie Ihres Testaments beilegen.
  • E-Mail: Sie können Ihren Erben auch eine E-Mail schreiben, in der Sie sie über Ihr Testament informieren. In der E-Mail sollten Sie angeben, wo sich Ihr Testament befindet und wann es verfasst wurde. Sie können Ihren Erben auch eine Kopie Ihres Testaments als Anhang beifügen.

Unabhängig davon, wie Sie Ihre Erben über Ihr Testament informieren, sollten Sie sicherstellen, dass sie die Informationen rechtzeitig erhalten und dass sie wissen, was zu tun ist, wenn Sie versterben.

Wenn Sie Ihre Erben über Ihr Testament informieren, können Sie sicherstellen, dass Ihr letzter Wille ordnungsgemäß ausgeführt wird und dass Ihr Vermögen gemäß Ihren Wünschen aufgeteilt wird.

Setzen Sie gegebenenfalls ein Vermächtnis oder eine Auflage ein.

Neben der Aufteilung Ihres Vermögens können Sie in Ihrem Testament auch ein Vermächtnis oder eine Auflage einsetzen.

Vermächtnis: Ein Vermächtnis ist eine Zuwendung, die Sie einer bestimmten Person oder Institution zuwenden. Das Vermächtnis kann aus Geld, Gegenständen oder Rechten bestehen. Der Erbe ist verpflichtet, das Vermächtnis an den Vermächtnisnehmer auszuzahlen oder zu übertragen.

Auflage: Eine Auflage ist eine Bestimmung, die Sie mit Ihrem Erbe verbinden. Die Auflage kann z.B. darin bestehen, dass der Erbe eine bestimmte Sache zu einem bestimmten Zweck verwenden muss oder dass er eine bestimmte Handlung vornehmen muss. Der Erbe ist verpflichtet, die Auflage zu erfüllen.

Vermächtnisse und Auflagen können verwendet werden, um bestimmte Wünsche und Ziele zu verwirklichen. Beispielsweise können Sie ein Vermächtnis an eine gemeinnützige Organisation setzen, um deren Arbeit zu unterstützen. Sie können auch eine Auflage setzen, dass der Erbe Ihr Haus nach Ihrem Tod in ein Museum umwandelt.

Wenn Sie ein Vermächtnis oder eine Auflage einsetzen möchten, sollten Sie dies in Ihrem Testament ausdrücklich festlegen. Sie sollten genau angeben, wer das Vermächtnis oder die Auflage erhalten soll und was der Vermächtnisnehmer oder der Erbe zu tun hat.

Beachten Sie die gesetzlichen Erbrechtsbestimmungen.

Neben Ihren persönlichen Wünschen müssen Sie beim Verfassen Ihres Testaments auch die gesetzlichen Erbrechtsbestimmungen beachten. Diese Bestimmungen regeln, wer Ihre Erben sind und wie Ihr Vermögen aufgeteilt wird, wenn Sie ohne Testament versterben.

Die gesetzliche Erbfolge ist in Deutschland in § 1924 ff. BGB geregelt. Demnach erben zunächst die Kinder des Erblassers zu gleichen Teilen. Wenn der Erblasser keine Kinder hat, erben seine Eltern zu gleichen Teilen. Wenn der Erblasser weder Kinder noch Eltern hat, erben seine Geschwister zu gleichen Teilen. Wenn der Erblasser keine Geschwister hat, erben seine Großeltern zu gleichen Teilen. Und so weiter.

Die gesetzliche Erbfolge kann durch ein Testament abgeändert werden. Sie können in Ihrem Testament bestimmen, wer Ihre Erben sein sollen und wie Ihr Vermögen aufgeteilt werden soll. Allerdings können Sie Ihre Erben nicht völlig enterben. Pflichtteilsberechtigte Erben haben Anspruch auf einen Mindestanteil am Erbe. Pflichtteilsberechtigt sind die Kinder des Erblassers, seine Eltern und sein Ehegatte.

Wenn Sie ein Testament verfassen, sollten Sie sich daher genau über die gesetzlichen Erbrechtsbestimmungen informieren. Sie sollten sicherstellen, dass Ihr Testament mit den gesetzlichen Bestimmungen übereinstimmt und dass Ihre Erben nicht benachteiligt werden.

FAQ

Haben Sie noch Fragen zum Verfassen eines Testaments? Hier sind einige häufig gestellte Fragen und Antworten:

Frage 1: Was ist ein Testament?

Antwort: Ein Testament ist eine schriftliche Verfügung, in der Sie festlegen, wer Ihr Vermögen nach Ihrem Tod erben soll und wie es aufgeteilt werden soll.

Frage 2: Wer kann ein Testament verfassen?

Antwort: Jede Person, die volljährig und geschäftsfähig ist, kann ein Testament verfassen.

Frage 3: Welche Form muss ein Testament haben?

Antwort: Ein Testament muss schriftlich verfasst und von zwei Zeugen unterschrieben werden.

Frage 4: Was muss ich in meinem Testament regeln?

Antwort: In Ihrem Testament sollten Sie festlegen, wer Ihre Erben sind, wie Ihr Vermögen aufgeteilt werden soll und wer Ihr Testamentsvollstrecker sein soll.

Frage 5: Kann ich mein Testament jederzeit ändern?

Antwort: Ja, Sie können Ihr Testament jederzeit ändern oder widerrufen. Dazu müssen Sie ein neues Testament verfassen und das alte Testament vernichten.

Frage 6: Was passiert, wenn ich kein Testament verfasse?

Antwort: Wenn Sie kein Testament verfassen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Das bedeutet, dass Ihr Vermögen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen aufgeteilt wird.

Frage 7: Sollte ich einen Anwalt beauftragen, um mein Testament zu verfassen?

Antwort: Es ist nicht zwingend erforderlich, einen Anwalt zu beauftragen, um ein Testament zu verfassen. Sie können Ihr Testament auch selbst verfassen. Allerdings ist es ratsam, einen Anwalt zu konsultieren, wenn Sie Fragen zum Verfassen eines Testaments haben oder wenn Sie ein komplexes Vermögen haben.

Wir hoffen, dass diese FAQ Ihre Fragen zum Verfassen eines Testaments beantwortet hat. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

Im nächsten Abschnitt finden Sie einige Tipps, die Ihnen beim Verfassen Ihres Testaments helfen können.

Tips

Hier sind einige praktische Tipps, die Ihnen beim Verfassen Ihres Testaments helfen können:

Tipp 1: Nehmen Sie sich Zeit: Verfassen Sie Ihr Testament nicht überstürzt. Nehmen Sie sich Zeit, um sich über Ihre Wünsche und Vorstellungen Gedanken zu machen und um alle notwendigen Informationen zu sammeln.

Tipp 2: Lassen Sie sich beraten: Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie Ihr Testament verfassen sollen, lassen Sie sich von einem Anwalt beraten. Ein Anwalt kann Ihnen helfen, ein Testament zu verfassen, das Ihren Wünschen entspricht und das den gesetzlichen Bestimmungen genügt.

Tipp 3: Seien Sie konkret: Seien Sie in Ihrem Testament so konkret wie möglich. Vermeiden Sie unklare Formulierungen und verwenden Sie eindeutige Begriffe. Dies wird dazu beitragen, dass Ihr Testament richtig ausgelegt wird und dass es keine Streitigkeiten unter Ihren Erben gibt.

Tipp 4: Bewahren Sie Ihr Testament sicher auf: Bewahren Sie Ihr Testament an einem sicheren Ort auf, an dem es vor unbefugtem Zugriff geschützt ist. Sie können Ihr Testament auch bei einem Notar oder bei einem Gericht hinterlegen.

Wir hoffen, dass diese Tipps Ihnen beim Verfassen Ihres Testaments helfen. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

Im nächsten Abschnitt finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte, die Sie beim Verfassen Ihres Testaments beachten sollten.

Conclusion

In diesem Artikel haben wir Ihnen erklärt, wie Sie ein Testament verfassen können. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte erklärt, die Sie beim Verfassen eines Testaments beachten sollten, und wir haben Ihnen einige Tipps gegeben, die Ihnen helfen können, ein Testament zu verfassen, das Ihren Wünschen entspricht und das den gesetzlichen Bestimmungen genügt.

Die wichtigsten Punkte, die Sie beim Verfassen eines Testaments beachten sollten, sind:

  • Überlegen Sie sorgfältig, wen Sie als Erben einsetzen möchten.
  • Bestimmen Sie, wie Ihr Vermögen aufgeteilt werden soll.
  • Setzen Sie einen Testamentsvollstrecker ein.
  • Verfassen Sie Ihr Testament schriftlich und lassen Sie es von Zeugen unterschreiben.
  • Bewahren Sie Ihr Testament an einem sicheren Ort auf.
  • Überprüfen und aktualisieren Sie Ihr Testament regelmäßig.
  • Informieren Sie Ihre Erben über Ihr Testament.
  • Setzen Sie gegebenenfalls ein Vermächtnis oder eine Auflage ein.
  • Beachten Sie die gesetzlichen Erbrechtsbestimmungen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, können Sie sicherstellen, dass Ihr Testament Ihren Wünschen entspricht und dass Ihr Vermögen nach Ihrem Tod gemäß Ihren Vorstellungen aufgeteilt wird.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen geholfen hat, mehr über das Verfassen eines Testaments zu erfahren. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Images References :

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *