Web Analytics Made Easy - Statcounter
doc

Tabellarischer Lebenslauf Vorlage für Schüler: Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps

tabellarischer lebenslauf vorlage schüler

Tabellarischer Lebenslauf Vorlage für Schüler: Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps

Ein tabellarischer Lebenslauf ist eine übersichtliche und strukturierte Darstellung deiner persönlichen Daten, deiner schulischen und beruflichen Ausbildung sowie deiner Fähigkeiten und Erfahrungen. Er ist besonders für Schüler geeignet, die sich zum ersten Mal auf einen Ausbildungsplatz oder einen Nebenjob bewerben.

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du einen tabellarischen Lebenslauf für Schüler erstellst und geben dir Tipps, wie du dich von anderen Bewerbern abheben kannst.

Nun wollen wir uns ans Eingemachte machen und dir Schritt für Schritt erklären, wie du einen tabellarischen Lebenslauf für Schüler erstellst. Außerdem geben wir dir Tipps, wie du dich von anderen Bewerbern abheben kannst.

tabellarischer lebenslauf vorlage schüler

Hier sind 10 wichtige Punkte zum tabellarischen Lebenslauf für Schüler:

  • Überschrift: Name und Kontaktdaten
  • Persönliche Daten: Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit
  • Schulbildung: Name der Schule, Abschluss, Noten
  • Praktika: Unternehmen, Zeitraum, Tätigkeiten
  • Kenntnisse: Sprachen, EDV-Kenntnisse
  • Fähigkeiten: Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Kommunikationsstärke
  • Hobbys: Interessen, Vereine, ehrenamtliches Engagement
  • Referenzen: Name, Position, Kontaktdaten
  • Datum und Unterschrift
  • Ansprechendes Design: Klar und übersichtlich

Mit diesen Punkten kannst du einen aussagekräftigen und überzeugenden tabellarischen Lebenslauf erstellen, der dir bei deiner Bewerbung hilft.

Überschrift: Name und Kontaktdaten

Die Überschrift deines Lebenslaufs ist das Erste, was der Personaler sieht. Deshalb ist es wichtig, dass sie übersichtlich und informativ ist. Schreibe deinen vollständigen Namen in die erste Zeile, gefolgt von deiner Adresse, deiner Telefonnummer und deiner E-Mail-Adresse.

Achte darauf, dass deine Kontaktdaten aktuell und korrekt sind. Der Personaler soll dich schließlich erreichen können, wenn er dich zu einem Vorstellungsgespräch einladen möchte.

Verwende für deine Überschrift eine klare und gut lesbare Schriftart. Vermeide Spielereien und halte dich an ein schlichtes Design. So wirkt dein Lebenslauf professionell und seriös.

Hier ist ein Beispiel für eine gut gestaltete Überschrift:

Max Mustermann

Musterstraße 123

12345 Musterstadt

Telefon: 0123456789

E-Mail: [email protected]

Mit dieser Überschrift hinterlässt du einen guten ersten Eindruck beim Personaler und erhöhst deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch.

Persönliche Daten: Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit

Im Abschnitt “Persönliche Daten” gibst du deine persönlichen Daten an. Dazu gehören dein Geburtsdatum, dein Geburtsort und deine Staatsangehörigkeit.

  • Geburtsdatum

    Gib dein Geburtsdatum im Format TT.MM.JJJJ an. Achte darauf, dass das Datum korrekt ist.

  • Geburtsort

    Gib deinen Geburtsort an. Wenn du im Ausland geboren bist, gib auch das Land an.

  • Staatsangehörigkeit

    Gib deine Staatsangehörigkeit an. Wenn du mehrere Staatsangehörigkeiten hast, gib alle an.

  • Geschlecht

    Gib dein Geschlecht an. Dies ist optional, aber einige Arbeitgeber fragen danach.

Die persönlichen Daten sind wichtig, damit der Personaler weiß, wer du bist und wie er dich erreichen kann. Achte deshalb darauf, dass die Angaben korrekt und vollständig sind.

Schulbildung: Name der Schule, Abschluss, Noten

Im Abschnitt “Schulbildung” gibst du deine schulische Ausbildung an. Dazu gehören der Name der Schule, der Abschluss und die Noten.

Beginne mit der Angabe deiner aktuellen oder letzten Schule. Gib den Namen der Schule, den Ort und den Zeitraum deines Besuchs an. Wenn du noch zur Schule gehst, kannst du “bis heute” angeben.

Danach gibst du deinen Abschluss an. Wenn du noch keinen Abschluss hast, kannst du “noch keine Angabe” schreiben. Andernfalls gibst du den Namen des Abschlusses und das Jahr an, in dem du ihn erworben hast.

Zuletzt gibst du deine Noten an. Wenn du noch zur Schule gehst, kannst du deine aktuellen Noten angeben. Andernfalls gibst du deine Abschlussnoten an. Wenn du möchtest, kannst du auch deine Durchschnittsnote angeben.

Hier ist ein Beispiel für einen gut gestalteten Abschnitt “Schulbildung”:

Schulbildung

Gymnasium Musterstadt

Musterstadt

2010 – 2019

Abschluss: Abitur

Durchschnittsnote: 1,5

Mit diesem Abschnitt “Schulbildung” gibst du dem Personaler einen Überblick über deine schulische Ausbildung. So kann er sich ein Bild von deinen Leistungen machen und einschätzen, ob du für die Stelle geeignet bist.

Wenn du dich für eine Ausbildungsstelle bewirbst, solltest du auch deine Praktika und sonstigen Berufserfahrungen angeben. Dies kannst du in einem eigenen Abschnitt “Berufserfahrung” tun.

Praktika: Unternehmen, Zeitraum, Tätigkeiten

Im Abschnitt “Praktika” gibst du deine beruflichen Erfahrungen an. Dazu gehören Praktika, Ferienjobs und andere Tätigkeiten, die du außerhalb der Schule ausgeübt hast.

  • Unternehmen

    Gib den Namen des Unternehmens an, bei dem du das Praktikum absolviert hast.

  • Zeitraum

    Gib den Zeitraum an, in dem du das Praktikum absolviert hast. Wenn du noch im Praktikum bist, kannst du “bis heute” angeben.

  • Tätigkeiten

    Gib die Tätigkeiten an, die du während des Praktikums ausgeführt hast. Achte darauf, dass du deine Aufgaben genau beschreibst und Fachbegriffe verwendest.

  • Erkenntnisse

    Optional kannst du auch angeben, welche Erkenntnisse du aus dem Praktikum gewonnen hast. Dies zeigt dem Personaler, dass du dich mit dem Praktikum auseinandergesetzt hast und etwas gelernt hast.

Mit diesem Abschnitt “Praktika” gibst du dem Personaler einen Überblick über deine beruflichen Erfahrungen. So kann er sich ein Bild von deinen Fähigkeiten und Kenntnissen machen und einschätzen, ob du für die Stelle geeignet bist.

Kenntnisse: Sprachen, EDV-Kenntnisse

Im Abschnitt “Kenntnisse” gibst du deine Sprachkenntnisse und deine EDV-Kenntnisse an.

  • Sprachen

    Gib die Sprachen an, die du sprichst und schreibe. Dabei kannst du zwischen Muttersprache, Fremdsprache und Zweitsprache unterscheiden. Gib auch dein Sprachniveau an, z.B. fließend, gut, متوسط.

  • EDV-Kenntnisse

    Gib deine EDV-Kenntnisse an. Dazu gehören Kenntnisse in gängigen Office-Programmen wie Word, Excel und PowerPoint sowie in speziellen Softwareprogrammen. Gib auch dein Kenntnisniveau an, z.B. Grundkenntnisse, gute Kenntnisse, sehr gute Kenntnisse.

  • Weitere Kenntnisse

    Optional kannst du auch weitere Kenntnisse angeben, die für die Stelle relevant sind. Dies können z.B. Kenntnisse in bestimmten Fachbereichen oder Soft Skills wie Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke sein.

Mit diesem Abschnitt “Kenntnisse” gibst du dem Personaler einen Überblick über deine Sprachkenntnisse und deine EDV-Kenntnisse. So kann er sich ein Bild von deinen Fähigkeiten und Kenntnissen machen und einschätzen, ob du für die Stelle geeignet bist.

Fähigkeiten: Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Kommunikationsstärke

Im Abschnitt “Fähigkeiten” gibst du deine Soft Skills an. Dazu gehören Fähigkeiten wie Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Kommunikationsstärke und Problemlösungskompetenz.

  • Teamfähigkeit

    Beschreibe, wie gut du im Team arbeiten kannst. Gib Beispiele für Situationen, in denen du erfolgreich im Team gearbeitet hast.

  • Belastbarkeit

    Beschreibe, wie gut du mit Stress und Druck umgehen kannst. Gib Beispiele für Situationen, in denen du dich einer großen Belastung ausgesetzt sahst und wie du damit umgegangen bist.

  • Kommunikationsstärke

    Beschreibe, wie gut du dich mündlich und schriftlich ausdrücken kannst. Gib Beispiele für Situationen, in denen du deine Kommunikationsstärke erfolgreich eingesetzt hast.

  • Problemlösungskompetenz

    Beschreibe, wie gut du Probleme lösen kannst. Gib Beispiele für Situationen, in denen du ein Problem erfolgreich gelöst hast.

Mit diesem Abschnitt “Fähigkeiten” gibst du dem Personaler einen Überblick über deine Soft Skills. So kann er sich ein Bild von deinen Fähigkeiten und Kenntnissen machen und einschätzen, ob du für die Stelle geeignet bist.

Hobbys: Interessen, Vereine, ehrenamtliches Engagement

Im Abschnitt “Hobbys” gibst du deine Interessen, deine Vereinsmitgliedschaften und dein ehrenamtliches Engagement an.

  • Interessen

    Gib deine Interessen an. Dazu können Hobbys, Sportarten, Musikrichtungen oder andere Aktivitäten gehören. Beschreibe deine Interessen kurz und prägnant.

  • Vereine

    Gib deine Vereinsmitgliedschaften an. Dazu können Sportvereine, Musikvereine oder andere Vereine gehören. Gib den Namen des Vereins und den Zeitraum deiner Mitgliedschaft an.

  • Ehrenamtliches Engagement

    Gib dein ehrenamtliches Engagement an. Dazu können Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen, in der Jugendarbeit oder in der Umweltbewegung gehören. Gib den Namen der Einrichtung und den Zeitraum deines Engagements an.

Mit diesem Abschnitt “Hobbys” gibst du dem Personaler einen Überblick über deine Interessen und dein Engagement außerhalb der Schule. So kann er sich ein Bild von deiner Persönlichkeit machen und einschätzen, ob du für die Stelle geeignet bist.

Referenzen: Name, Position, Kontaktdaten

Im Abschnitt “Referenzen” gibst du die Namen, Positionen und Kontaktdaten von Personen an, die dich weiterempfehlen können. Dies können Lehrer, Ausbilder, Praktikumsgeber oder andere Personen sein, die dich gut kennen und deine Fähigkeiten und Kenntnisse beurteilen können.

  • Name

    Gib den vollständigen Namen der Person an.

  • Position

    Gib die Position der Person an. Dies kann z.B. Lehrer, Ausbilder, Praktikumsgeber oder Vorgesetzter sein.

  • Kontaktdaten

    Gib die Kontaktdaten der Person an. Dazu gehören die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse.

Mit diesem Abschnitt “Referenzen” gibst du dem Personaler die Möglichkeit, sich ein Bild von dir aus einer anderen Perspektive zu machen. So kann er sich ein umfassenderes Bild von dir machen und einschätzen, ob du für die Stelle geeignet bist.

Datum und Unterschrift

Zum Schluss gibst du das Datum und deine Unterschrift an.

  • Datum

    Gib das aktuelle Datum an. Dies ist das Datum, an dem du den Lebenslauf erstellst oder aktualisierst.

  • Unterschrift

    Unterschreibe deinen Lebenslauf mit deinem vollständigen Namen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass du den Lebenslauf persönlich verfasst hast und dass du dich mit dem Inhalt einverstanden erklärst.

Mit dem Datum und deiner Unterschrift bestätigst du, dass der Lebenslauf aktuell und korrekt ist. So kann der Personaler sicher sein, dass er sich auf die Angaben in deinem Lebenslauf verlassen kann.

Ansprechendes Design: Klar und übersichtlich

Neben dem Inhalt ist auch das Design deines Lebenslaufs wichtig. Achte darauf, dass dein Lebenslauf klar und übersichtlich gestaltet ist. Der Personaler soll sich schnell und einfach einen Überblick über deine Daten und Qualifikationen verschaffen können.

Verwende eine gut lesbare Schriftart und eine angemessene Schriftgröße. Vermeide Spielereien und halte dich an ein schlichtes Design. So wirkt dein Lebenslauf professionell und seriös.

Glieder deinen Lebenslauf in verschiedene Abschnitte. Dies macht ihn übersichtlicher und strukturierter. Die wichtigsten Abschnitte sind:

  • Überschrift: Name und Kontaktdaten
  • Persönliche Daten: Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit
  • Schulbildung: Name der Schule, Abschluss, Noten
  • Praktika: Unternehmen, Zeitraum, Tätigkeiten
  • Kenntnisse: Sprachen, EDV-Kenntnisse
  • Fähigkeiten: Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Kommunikationsstärke
  • Hobbys: Interessen, Vereine, ehrenamtliches Engagement
  • Referenzen: Name, Position, Kontaktdaten
  • Datum und Unterschrift

Du kannst deinen Lebenslauf auch mit Grafiken und Tabellen aufwerten. Achte jedoch darauf, dass diese nicht zu viel Platz einnehmen und den Lebenslauf unübersichtlich machen.

Mit einem ansprechenden Design kannst du den Personaler von deinem Lebenslauf überzeugen und deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch erhöhen.

FAQ

Hier sind einige häufig gestellte Fragen (FAQs) zum tabellarischen Lebenslauf für Schüler:

Frage 1: Was ist ein tabellarischer Lebenslauf?
Antwort 1: Ein tabellarischer Lebenslauf ist eine übersichtliche und strukturierte Darstellung deiner persönlichen Daten, deiner schulischen und beruflichen Ausbildung sowie deiner Fähigkeiten und Erfahrungen.

Frage 2: Warum sollte ich einen tabellarischen Lebenslauf verwenden?
Antwort 2: Ein tabellarischer Lebenslauf ist besonders für Schüler geeignet, die sich zum ersten Mal auf einen Ausbildungsplatz oder einen Nebenjob bewerben. Er ist übersichtlich und einfach zu lesen, sodass der Personaler sich schnell einen Überblick über deine Daten und Qualifikationen verschaffen kann.

Frage 3: Welche Angaben gehören in einen tabellarischen Lebenslauf?
Antwort 3: In einen tabellarischen Lebenslauf gehören folgende Angaben:

  • Überschrift: Name und Kontaktdaten
  • Persönliche Daten: Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit
  • Schulbildung: Name der Schule, Abschluss, Noten
  • Praktika: Unternehmen, Zeitraum, Tätigkeiten
  • Kenntnisse: Sprachen, EDV-Kenntnisse
  • Fähigkeiten: Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Kommunikationsstärke
  • Hobbys: Interessen, Vereine, ehrenamtliches Engagement
  • Referenzen: Name, Position, Kontaktdaten
  • Datum und Unterschrift

Frage 4: Wie gestalte ich einen tabellarischen Lebenslauf ansprechend?
Antwort 4: Achte auf ein klares und übersichtliches Design. Verwende eine gut lesbare Schriftart und eine angemessene Schriftgröße. Vermeide Spielereien und halte dich an ein schlichtes Design. So wirkt dein Lebenslauf professionell und seriös.

Frage 5: Wie lang sollte ein tabellarischer Lebenslauf sein?
Antwort 5: Ein tabellarischer Lebenslauf sollte nicht länger als zwei Seiten sein. Achte darauf, dass du dich kurz und prägnant ausdrückst. Vermeide unnötige Details und Wiederholungen.

Frage 6: Wie kann ich meinen tabellarischen Lebenslauf verbessern?
Antwort 6: Bitte einen Freund, ein Familienmitglied oder einen Lehrer, deinen Lebenslauf zu lesen und dir Feedback zu geben. Achte auf Rechtschreib- und Grammatikfehler. Stelle sicher, dass alle Angaben korrekt und aktuell sind.

Frage 7: Muss ich ein Bewerbungsanschreiben einreichen?
Antwort 7: Es ist immer empfehlenswert, ein Bewerbungsanschreiben einzureichen. Es ermöglicht dir, dich persönlich vorzustellen und zu erklären, warum du dich für die Stelle interessierst.

Wir hoffen, dass diese FAQs dir bei der Erstellung deines tabellarischen Lebenslaufs geholfen haben. Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich gerne an uns wenden.

Hier sind noch einige Tipps für deinen tabellarischen Lebenslauf:

Tipps

Hier sind noch einige Tipps für deinen tabellarischen Lebenslauf:

Tipp 1: Verwende Stichworte
Verwende Stichworte, um deine Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen aufzulisten. Dies macht deinen Lebenslauf übersichtlicher und einfacher zu lesen.

Tipp 2: Quantifiziere deine Angaben
Wenn möglich, quantifiziere deine Angaben. Beispielsweise kannst du anstatt “Ich bin teamfähig” schreiben “Ich habe erfolgreich in einem Team von 10 Personen an einem Projekt gearbeitet”.

Tipp 3: Hebe deine Erfolge hervor
Hebe deine Erfolge und Leistungen hervor. Beispielsweise kannst du anstatt “Ich habe ein Praktikum in einem Unternehmen absolviert” schreiben “Ich habe in einem Praktikum bei einem Unternehmen erfolgreich ein Projekt geleitet”.

Tipp 4: Passe deinen Lebenslauf an die Stelle an
Passe deinen Lebenslauf an die Stelle an, auf die du dich bewirbst. Achte darauf, dass du nur die Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen auflistest, die für die Stelle relevant sind.

Mit diesen Tipps kannst du deinen tabellarischen Lebenslauf verbessern und deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch erhöhen.

Nun weißt du, wie du einen tabellarischen Lebenslauf für Schüler erstellst. Befolge die Tipps in diesem Artikel und du wirst einen Lebenslauf erstellen, der dich von anderen Bewerbern abhebt.

Conclusion

In diesem Artikel haben wir dir gezeigt, wie du einen tabellarischen Lebenslauf für Schüler erstellst. Wir haben dir die wichtigsten Punkte erklärt und dir Tipps gegeben, wie du dich von anderen Bewerbern abheben kannst.

Fasse die wichtigsten Punkte noch einmal zusammen:

  • Ein tabellarischer Lebenslauf ist eine übersichtliche und strukturierte Darstellung deiner persönlichen Daten, deiner schulischen und beruflichen Ausbildung sowie deiner Fähigkeiten und Erfahrungen.
  • Er ist besonders für Schüler geeignet, die sich zum ersten Mal auf einen Ausbildungsplatz oder einen Nebenjob bewerben.
  • Achte auf ein klares und übersichtliches Design. Verwende eine gut lesbare Schriftart und eine angemessene Schriftgröße.
  • Verwende Stichworte, um deine Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen aufzulisten.
  • Quantifiziere deine Angaben, wenn möglich.
  • Hebe deine Erfolge und Leistungen hervor.
  • Passe deinen Lebenslauf an die Stelle an, auf die du dich bewirbst.

Mit diesen Tipps kannst du einen tabellarischen Lebenslauf erstellen, der dich von anderen Bewerbern abhebt und dir zu einem Vorstellungsgespräch verhilft.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung!

Images References :

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *