Einfache Vergangenheit im Deutschen: Beispiele und Erklärungen

Posted on

simple past bildung beispiele

Einfache Vergangenheit im Deutschen: Beispiele und Erklärungen

Die einfache Vergangenheit im Deutschen, auch Präteritum genannt, wird verwendet, um Ereignisse oder Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Sie ist eine der drei Zeitformen im Deutschen, zusammen mit dem Präsens und dem Futur.

Das Präteritum wird im Deutschen auf verschiedene Weise gebildet. Bei regelmäßigen Verben wird es durch Hinzufügen der Endung “-te” an den Wortstamm gebildet. Bei unregelmäßigen Verben gibt es jedoch keine einheitliche Regel. Deshalb müssen diese Verben einzeln auswendig gelernt werden.

In diesem Artikel werden wir uns einige Beispiele für die einfache Vergangenheit im Deutschen ansehen und erklären, wie sie gebildet wird.

einfache Vergangenheit Bildung Beispiele

Hier sind 8 wichtige Punkte zur einfachen Vergangenheit im Deutschen:

  • Vergangenheitsform von Handlungen
  • Ereignisse in der Vergangenheit
  • Präteritum als Zeitform
  • Regelmäßige und unregelmäßige Verben
  • Bildung mit “-te” bei regelmäßigen Verben
  • Unregelmäßige Verben auswendig lernen
  • Verwendung von Hilfsverben
  • Perfekt und Plusquamperfekt

Mit diesen Punkten sollten Sie ein grundlegendes Verständnis für die einfache Vergangenheit im Deutschen haben.

Vergangenheitsform von Handlungen

Die einfache Vergangenheit im Deutschen, auch Präteritum genannt, wird verwendet, um Ereignisse oder Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Sie ist eine der drei Zeitformen im Deutschen, zusammen mit dem Präsens und dem Futur.

Die einfache Vergangenheit wird im Deutschen auf verschiedene Weise gebildet. Bei regelmäßigen Verben wird sie durch Hinzufügen der Endung “-te” an den Wortstamm gebildet. Bei unregelmäßigen Verben gibt es jedoch keine einheitliche Regel. Deshalb müssen diese Verben einzeln auswendig gelernt werden.

Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Dies können sowohl Ereignisse sein, die einmalig stattgefunden haben, als auch Handlungen, die sich wiederholt haben. Beispiele für die Verwendung der einfachen Vergangenheit sind:

  • Ich habe gestern einen Brief geschrieben.
  • Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren.
  • Wir haben uns vor zwei Jahren kennengelernt.
  • Sie haben jeden Tag Fußball gespielt.

Die einfache Vergangenheit kann auch verwendet werden, um Zustände zu beschreiben, die in der Vergangenheit bestanden haben. Beispiele hierfür sind:

  • Ich war gestern müde.
  • Sie war letzte Woche krank.
  • Wir waren vor zwei Jahren glücklich.
  • Sie waren immer freundlich.

Die einfache Vergangenheit ist eine wichtige Zeitform im Deutschen, die verwendet wird, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Sie kann auch verwendet werden, um Zustände zu beschreiben, die in der Vergangenheit bestanden haben.

Ereignisse in der Vergangenheit

Die einfache Vergangenheit im Deutschen, auch Präteritum genannt, wird verwendet, um Ereignisse zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Dies können sowohl Ereignisse sein, die einmalig stattgefunden haben, als auch Ereignisse, die sich wiederholt haben.

  • Einmalige Ereignisse:

    Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um einmalige Ereignisse zu beschreiben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Beispiele hierfür sind:

    • Ich habe gestern einen Brief geschrieben.
    • Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren.
    • Wir haben uns vor zwei Jahren kennengelernt.
  • Wiederholte Ereignisse:

    Die einfache Vergangenheit wird auch verwendet, um wiederholte Ereignisse zu beschreiben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Beispiele hierfür sind:

    • Sie haben jeden Tag Fußball gespielt.
    • Wir sind jeden Sommer in den Urlaub gefahren.
    • Ich habe jeden Tag Klavier geübt.
  • Abgeschlossene Handlungen:

    Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um abgeschlossene Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Beispiele hierfür sind:

    • Ich habe das Buch gelesen.
    • Sie hat die Prüfung bestanden.
    • Wir haben das Haus gebaut.
  • Vergangene Zustände:

    Die einfache Vergangenheit kann auch verwendet werden, um vergangene Zustände zu beschreiben. Beispiele hierfür sind:

    • Ich war gestern müde.
    • Sie war letzte Woche krank.
    • Wir waren vor zwei Jahren glücklich.

Die einfache Vergangenheit ist eine wichtige Zeitform im Deutschen, die verwendet wird, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden.

Präteritum als Zeitform

Das Präteritum ist eine Zeitform im Deutschen, die verwendet wird, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Es ist eine der drei Zeitformen im Deutschen, zusammen mit dem Präsens und dem Futur.

  • Vergangenheit:

    Das Präteritum wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Beispiele hierfür sind:

    • Ich habe gestern einen Brief geschrieben.
    • Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren.
    • Wir haben uns vor zwei Jahren kennengelernt.
  • Abgeschlossene Handlungen:

    Das Präteritum wird auch verwendet, um abgeschlossene Handlungen zu beschreiben. Beispiele hierfür sind:

    • Ich habe das Buch gelesen.
    • Sie hat die Prüfung bestanden.
    • Wir haben das Haus gebaut.
  • Vergangene Zustände:

    Das Präteritum kann auch verwendet werden, um vergangene Zustände zu beschreiben. Beispiele hierfür sind:

    • Ich war gestern müde.
    • Sie war letzte Woche krank.
    • Wir waren vor zwei Jahren glücklich.
  • Verwendung in Erzählungen:

    Das Präteritum wird häufig in Erzählungen verwendet, um Ereignisse und Handlungen in der Vergangenheit zu beschreiben. Beispiel:

    Es war einmal ein kleines Mädchen, das Rotkäppchen hieß. Eines Tages ging sie in den Wald, um ihrer Großmutter einen Korb mit Essen zu bringen. Auf dem Weg durch den Wald begegnete sie einem Wolf. Der Wolf fragte Rotkäppchen, wohin sie gehe, und Rotkäppchen erzählte ihm, dass sie zu ihrer Großmutter gehe. Der Wolf bot Rotkäppchen an, ihr den Weg zu zeigen, und Rotkäppchen folgte ihm.

Das Präteritum ist eine wichtige Zeitform im Deutschen, die verwendet wird, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden.

Regelmäßige und unregelmäßige Verben

Im Deutschen gibt es zwei Arten von Verben: regelmäßige und unregelmäßige Verben. Regelmäßige Verben bilden das Präteritum, indem sie die Endung “-te” an den Wortstamm anhängen. Unregelmäßige Verben hingegen haben keine einheitliche Regel für die Bildung des Präteritums. Sie müssen daher einzeln auswendig gelernt werden.

Regelmäßige Verben:

  • Regelmäßige Verben bilden das Präteritum, indem sie die Endung “-te” an den Wortstamm anhängen. Beispiele hierfür sind:
    • rufen – rief
    • kochen – kochte
    • lernen – lernte
  • Die Endung “-te” wird an den Wortstamm angehängt, auch wenn der Wortstamm auf einen Konsonanten endet. Beispiele hierfür sind:
    • atmen – atmete
    • baden – badete
    • sitzen – saß

Unregelmäßige Verben:

  • Unregelmäßige Verben haben keine einheitliche Regel für die Bildung des Präteritums. Sie müssen daher einzeln auswendig gelernt werden. Beispiele für unregelmäßige Verben sind:
    • sein – war
    • haben – hatte
    • gehen – ging
  • Es gibt einige unregelmäßige Verben, die im Präteritum einen Umlaut bilden. Beispiele hierfür sind:
    • fangen – fing
    • halten – hielt
    • lassen – ließ

Die Unterscheidung zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Verben ist wichtig, da sie die Bildung des Präteritums beeinflusst. Regelmäßige Verben bilden das Präteritum durch Anhängen der Endung “-te” an den Wortstamm, während unregelmäßige Verben keine einheitliche Regel für die Bildung des Präteritums haben und daher einzeln auswendig gelernt werden müssen.

Bildung mit “-te” bei regelmäßigen Verben

Regelmäßige Verben bilden das Präteritum, indem sie die Endung “-te” an den Wortstamm anhängen. Dies gilt auch für Verben, deren Wortstamm auf einen Konsonanten endet. Beispiele hierfür sind:

  • atmen – atmete
  • baden – badete
  • sitzen – saß

Die Endung “-te” wird direkt an den Wortstamm angehängt, ohne dass ein Vokal dazwischen geschoben wird. Dies gilt auch für Verben, deren Wortstamm auf einen Vokal endet. Beispiele hierfür sind:

  • rufen – rief
  • kochen – kochte
  • lernen – lernte

Es gibt einige wenige Ausnahmen von dieser Regel. Bei den Verben “sein”, “haben” und “werden” wird das Präteritum unregelmäßig gebildet. Beispiele hierfür sind:

  • sein – war
  • haben – hatte
  • werden – wurde

Ansonsten bilden alle regelmäßigen Verben das Präteritum, indem sie die Endung “-te” an den Wortstamm anhängen.

Die Bildung des Präteritums mit “-te” ist eine einfache und regelmäßige Regel. Regelmäßige Verben bilden das Präteritum immer auf diese Weise, unabhängig davon, ob der Wortstamm auf einen Vokal oder einen Konsonanten endet. Dies macht es relativ einfach, das Präteritum regelmäßiger Verben zu bilden.

Unregelmäßige Verben auswendig lernen

Unregelmäßige Verben haben keine einheitliche Regel für die Bildung des Präteritums. Sie müssen daher einzeln auswendig gelernt werden. Dies kann zunächst etwas mühsam erscheinen, aber es gibt einige Tipps, die Ihnen helfen können, unregelmäßige Verben schneller und einfacher zu lernen:

  • Bilden Sie Sätze mit unregelmäßigen Verben: Eine gute Möglichkeit, sich unregelmäßige Verben einzuprägen, ist, Sätze mit ihnen zu bilden. Schreiben Sie sich beispielsweise Sätze auf, in denen Sie das Präteritum eines unregelmäßigen Verbs verwenden. Sie können diese Sätze dann regelmäßig wiederholen, um sich das Verb besser zu merken.
  • Verwenden Sie Karteikarten: Karteikarten sind ein weiteres hilfreiches Mittel, um sich unregelmäßige Verben zu merken. Schreiben Sie auf eine Seite der Karteikarte das unregelmäßige Verb im Präsens und auf die andere Seite das Verb im Präteritum. Sie können die Karteikarten dann regelmäßig durchgehen und sich so das Verb besser einprägen.
  • Verwenden Sie Online-Übungen: Es gibt viele Online-Übungen, mit denen Sie unregelmäßige Verben lernen können. Diese Übungen sind oft interaktiv und machen Spaß, so dass Sie sich das Lernen der Verben leichter merken können.

Es gibt auch einige allgemeine Tipps, die Ihnen helfen können, sich unregelmäßige Verben besser zu merken:

  • Gruppieren Sie die Verben nach Ähnlichkeiten: Es gibt einige unregelmäßige Verben, die sich in ihrer Bedeutung oder ihrer Form ähneln. Gruppieren Sie diese Verben zusammen, um sie sich besser merken zu können.
  • Verwenden Sie Eselsbrücken: Eselsbrücken sind lustige oder einprägsame Sätze oder Bilder, die Ihnen helfen können, sich etwas zu merken. Überlegen Sie sich Eselsbrücken für unregelmäßige Verben, die Ihnen helfen, sich das Verb besser zu merken.
  • Seien Sie geduldig: Das Lernen von unregelmäßigen Verben braucht Zeit und Übung. Seien Sie also geduldig und geben Sie nicht auf. Mit etwas Fleiß werden Sie die Verben irgendwann beherrschen.

Unregelmäßige Verben auswendig zu lernen ist zwar etwas mühsam, aber es ist wichtig, um das Präteritum korrekt bilden zu können. Mit etwas Fleiß und den richtigen Lernmethoden können Sie die unregelmäßigen Verben jedoch schnell und einfach lernen.

Verwendung von Hilfsverben

Hilfsverben werden im Deutschen verwendet, um das Präteritum von Verben zu bilden, die kein eigenes Präteritum haben. Dies sind in der Regel Modalverben, wie z.B. “können”, “dürfen”, “müssen”, “wollen” und “sollen”, sowie das Verb “sein”.

Um das Präteritum eines Verbs mit einem Hilfsverb zu bilden, wird das Hilfsverb im Präteritum verwendet und das Hauptverb im Infinitiv. Beispiele hierfür sind:

  • Ich konnte gestern nicht kommen.
  • Sie durfte letzte Woche nicht ausgehen.
  • Wir mussten heute früh aufstehen.
  • Ich wollte eigentlich ins Kino gehen.
  • Sie sollten morgen zur Schule gehen.

Hilfsverben können auch verwendet werden, um das Perfekt und das Plusquamperfekt zu bilden. Das Perfekt wird gebildet, indem das Hilfsverb “haben” oder “sein” im Präsens verwendet wird und das Hauptverb im Partizip II. Beispiele hierfür sind:

  • Ich habe gestern einen Brief geschrieben.
  • Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren.
  • Wir haben heute ein neues Auto gekauft.

Das Plusquamperfekt wird gebildet, indem das Hilfsverb “haben” oder “sein” im Präteritum verwendet wird und das Hauptverb im Partizip II. Beispiele hierfür sind:

  • Ich hatte gestern einen Brief geschrieben.
  • Sie war letzte Woche in den Urlaub gefahren.
  • Wir hatten heute ein neues Auto gekauft.

Hilfsverben sind wichtige Hilfsmittel, um das Präteritum, das Perfekt und das Plusquamperfekt von Verben zu bilden. Sie helfen dabei, die Zeitformen korrekt zu verwenden und sich so klar und verständlich auszudrücken.

Perfekt und Plusquamperfekt

Das Perfekt und das Plusquamperfekt sind zwei zusammengesetzte Zeitformen im Deutschen, die verwendet werden, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Das Perfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber noch einen Bezug zur Gegenwart haben. Das Plusquamperfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden und keinen Bezug mehr zur Gegenwart haben.

Perfekt:

  • Das Perfekt wird gebildet, indem das Hilfsverb “haben” oder “sein” im Präsens verwendet wird und das Hauptverb im Partizip II. Beispiele hierfür sind:
    • Ich habe gestern einen Brief geschrieben.
    • Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren.
    • Wir haben heute ein neues Auto gekauft.
  • Das Perfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber noch einen Bezug zur Gegenwart haben. Beispiele hierfür sind:
    • Ich habe gestern einen Brief geschrieben und heute habe ich ihn abgeschickt.
    • Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren und heute ist sie wieder zurück.
    • Wir haben heute ein neues Auto gekauft und morgen werden wir damit in den Urlaub fahren.

Plusquamperfekt:

  • Das Plusquamperfekt wird gebildet, indem das Hilfsverb “haben” oder “sein” im Präteritum verwendet wird und das Hauptverb im Partizip II. Beispiele hierfür sind:
    • Ich hatte gestern einen Brief geschrieben.
    • Sie war letzte Woche in den Urlaub gefahren.
    • Wir hatten heute ein neues Auto gekauft.
  • Das Plusquamperfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden und keinen Bezug mehr zur Gegenwart haben. Beispiele hierfür sind:
    • Ich hatte gestern einen Brief geschrieben, aber heute habe ich ihn verloren.
    • Sie war letzte Woche in den Urlaub gefahren, aber heute ist sie schon wieder zurück.
    • Wir hatten heute ein neues Auto gekauft, aber morgen haben wir es schon wieder verkauft.

Das Perfekt und das Plusquamperfekt sind wichtige Zeitformen im Deutschen, die verwendet werden, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Das Perfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber noch einen Bezug zur Gegenwart haben. Das Plusquamperfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden und keinen Bezug mehr zur Gegenwart haben.

FAQ

Im Folgenden finden Sie einige häufig gestellte Fragen (FAQs) zur einfachen Vergangenheit im Deutschen:

Frage 1: Was ist die einfache Vergangenheit?

Antwort: Die einfache Vergangenheit ist eine Zeitform im Deutschen, die verwendet wird, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden.

Frage 2: Wie wird die einfache Vergangenheit gebildet?

Antwort: Bei regelmäßigen Verben wird die einfache Vergangenheit gebildet, indem die Endung “-te” an den Wortstamm angehängt wird. Bei unregelmäßigen Verben gibt es keine einheitliche Regel. Sie müssen daher einzeln auswendig gelernt werden.

Frage 3: Wann wird die einfache Vergangenheit verwendet?

Antwort: Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Dies können sowohl Ereignisse sein, die einmalig stattgefunden haben, als auch Ereignisse, die sich wiederholt haben.

Frage 4: Was ist der Unterschied zwischen der einfachen Vergangenheit und dem Perfekt?

Antwort: Das Perfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber noch einen Bezug zur Gegenwart haben. Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden und keinen Bezug mehr zur Gegenwart haben.

Frage 5: Was ist der Unterschied zwischen der einfachen Vergangenheit und dem Plusquamperfekt?

Antwort: Das Plusquamperfekt wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit stattgefunden haben. Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber keinen Bezug zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit haben.

Frage 6: Wie kann ich die einfache Vergangenheit lernen?

Antwort: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die einfache Vergangenheit zu lernen. Sie können sich beispielsweise eine Liste mit unregelmäßigen Verben erstellen und diese auswendig lernen. Sie können auch Sätze mit unregelmäßigen Verben bilden und diese regelmäßig wiederholen. Es gibt auch viele Online-Übungen, mit denen Sie die einfache Vergangenheit lernen können.

Frage 7: Wo finde ich weitere Informationen zur einfachen Vergangenheit?

Antwort: Sie können weitere Informationen zur einfachen Vergangenheit in Grammatikbüchern, auf Websites oder in Online-Foren finden.

Wir hoffen, dass diese FAQs Ihnen weitergeholfen haben. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie die einfache Vergangenheit noch besser lernen können:

Tips

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie die einfache Vergangenheit im Deutschen noch besser lernen können:

Tipp 1: Verwenden Sie Karteikarten.

Karteikarten sind ein effektives Hilfsmittel, um Vokabeln und Grammatik zu lernen. Schreiben Sie auf eine Seite der Karteikarte ein unregelmäßiges Verb im Präsens und auf die andere Seite das Verb im Präteritum. Sie können die Karteikarten dann regelmäßig durchgehen und sich so das Verb besser einprägen.

Tipp 2: Bilden Sie Sätze mit unregelmäßigen Verben.

Eine gute Möglichkeit, sich unregelmäßige Verben einzuprägen, ist, Sätze mit ihnen zu bilden. Schreiben Sie sich beispielsweise Sätze auf, in denen Sie das Präteritum eines unregelmäßigen Verbs verwenden. Sie können diese Sätze dann regelmäßig wiederholen, um sich das Verb besser zu merken.

Tipp 3: Verwenden Sie Online-Übungen.

Es gibt viele Online-Übungen, mit denen Sie unregelmäßige Verben lernen können. Diese Übungen sind oft interaktiv und machen Spaß, so dass Sie sich das Lernen der Verben leichter merken können.

Tipp 4: Seien Sie geduldig.

Das Lernen von unregelmäßigen Verben braucht Zeit und Übung. Seien Sie also geduldig und geben Sie nicht auf. Mit etwas Fleiß werden Sie die Verben irgendwann beherrschen.

Wir hoffen, dass diese Tipps Ihnen helfen, die einfache Vergangenheit im Deutschen noch besser zu lernen. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Nun, da Sie die Grundlagen der einfachen Vergangenheit im Deutschen kennen, können Sie beginnen, sie in Ihrer täglichen Kommunikation zu verwenden. Mit etwas Übung werden Sie die Vergangenheitsform bald wie ein Muttersprachler beherrschen.

Conclusion

In diesem Artikel haben wir uns mit der einfachen Vergangenheit im Deutschen beschäftigt. Wir haben gelernt, wie man die einfache Vergangenheit bildet, wann man sie verwendet und wie man sie von anderen Zeitformen unterscheidet. Wir haben auch einige Tipps gegeben, wie man die einfache Vergangenheit noch besser lernen kann.

Die einfache Vergangenheit ist eine wichtige Zeitform im Deutschen, die verwendet wird, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Sie ist eine der drei Zeitformen im Deutschen, zusammen mit dem Präsens und dem Futur.

Die einfache Vergangenheit wird auf verschiedene Weise gebildet. Bei regelmäßigen Verben wird sie durch Anhängen der Endung “-te” an den Wortstamm gebildet. Bei unregelmäßigen Verben gibt es keine einheitliche Regel. Deshalb müssen diese Verben einzeln auswendig gelernt werden.

Die einfache Vergangenheit wird verwendet, um Ereignisse und Handlungen zu beschreiben, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Dies können sowohl Ereignisse sein, die einmalig stattgefunden haben, als auch Ereignisse, die sich wiederholt haben.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen geholfen hat, die einfache Vergangenheit im Deutschen besser zu verstehen. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Viel Erfolg beim Lernen der einfachen Vergangenheit!

Images References :

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *