Reverse-Charge-Verfahren: Rechnungsstellung einfach erklärt

Posted on

reverse charge verfahren rechnung

Reverse-Charge-Verfahren: Rechnungsstellung einfach erklärt

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein besonderes Verfahren zur Umsatzsteuerberechnung, das bei bestimmten grenzüberschreitenden Lieferungen und Dienstleistungen angewendet wird. Dabei wird die Umsatzsteuer nicht vom Lieferanten oder Dienstleister, sondern vom Leistungsempfänger abgeführt.

Das Reverse-Charge-Verfahren soll verhindern, dass bei grenzüberschreitenden Transaktionen eine doppelte Umsatzsteuerbelastung entsteht. Denn ohne das Reverse-Charge-Verfahren müsste der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer sowohl in seinem Heimatland als auch im Land des Lieferanten oder Dienstleisters bezahlen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist in Deutschland im Umsatzsteuergesetz (UStG) geregelt. Es gilt für bestimmte Lieferungen und Dienstleistungen, die zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern erbracht werden.

reverse charge verfahren rechnung

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein besonderes Verfahren zur Umsatzsteuerberechnung, das bei bestimmten grenzüberschreitenden Lieferungen und Dienstleistungen angewendet wird.

  • Umsatzsteuer vom Leistungsempfänger abgeführt
  • Verhindert doppelte Umsatzsteuerbelastung
  • Geregelt im Umsatzsteuergesetz (UStG)
  • Gilt für bestimmte Lieferungen und Dienstleistungen
  • Zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern
  • Rechnung mit Hinweis auf Reverse Charge
  • Leistungsempfänger muss Umsatzsteuer abführen
  • Laufende Überprüfung der Voraussetzungen

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Umsatzsteuer vom Leistungsempfänger abgeführt

Beim Reverse-Charge-Verfahren wird die Umsatzsteuer nicht vom Lieferanten oder Dienstleister, sondern vom Leistungsempfänger abgeführt. Dies bedeutet, dass der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes zahlen muss.

  • Leistungsempfänger ist Steuerschuldner

    Beim Reverse-Charge-Verfahren ist der Leistungsempfänger der Steuerschuldner. Das bedeutet, dass er die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen muss.

  • Rechnung mit Hinweis auf Reverse Charge

    Der Lieferant oder Dienstleister muss auf der Rechnung einen Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren anbringen. Dieser Hinweis muss lauten: “Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers”.

  • Laufende Überprüfung der Voraussetzungen

    Der Leistungsempfänger muss laufend überprüfen, ob die Voraussetzungen für das Reverse-Charge-Verfahren weiterhin erfüllt sind. Ändern sich die Voraussetzungen, muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer wieder an den Lieferanten oder Dienstleister abführen.

  • Sanktionen bei Nichtbeachtung

    Wenn der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nicht abführt, kann er mit Sanktionen rechnen. Diese Sanktionen können Geldbußen oder sogar eine Freiheitsstrafe sein.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Verhindert doppelte Umsatzsteuerbelastung

Das Reverse-Charge-Verfahren verhindert eine doppelte Umsatzsteuerbelastung bei grenzüberschreitenden Lieferungen und Dienstleistungen. Denn ohne das Reverse-Charge-Verfahren müsste der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer sowohl in seinem Heimatland als auch im Land des Lieferanten oder Dienstleisters bezahlen.

Dies würde zu einer erheblichen Mehrbelastung für den Leistungsempfänger führen. Das Reverse-Charge-Verfahren stellt sicher, dass der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nur einmal zahlen muss, nämlich in seinem Heimatland.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist daher ein wichtiges Instrument zur Vermeidung von Doppelbesteuerung bei grenzüberschreitenden Transaktionen. Es trägt dazu bei, den Handel zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern zu erleichtern und zu fördern.

Hier ein Beispiel zur Veranschaulichung:
Ein Unternehmen aus Deutschland liefert Waren an ein Unternehmen in Österreich. Ohne das Reverse-Charge-Verfahren müsste das österreichische Unternehmen die Umsatzsteuer sowohl in Österreich als auch in Deutschland bezahlen. Dies würde zu einer doppelten Umsatzsteuerbelastung führen.

Mit dem Reverse-Charge-Verfahren zahlt das österreichische Unternehmen die Umsatzsteuer jedoch nur einmal, nämlich in Österreich. Das deutsche Unternehmen weist auf der Rechnung einen Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren aus. Das österreichische Unternehmen muss dann die Umsatzsteuer an das österreichische Finanzamt abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren verhindert somit die doppelte Umsatzsteuerbelastung und erleichtert den Handel zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Geregelt im Umsatzsteuergesetz (UStG)

Das Reverse-Charge-Verfahren ist im deutschen Umsatzsteuergesetz (UStG) geregelt. Konkret findet sich die Regelung in § 13b UStG.

§ 13b UStG enthält die Voraussetzungen, unter denen das Reverse-Charge-Verfahren angewendet werden kann. Diese Voraussetzungen sind unter anderem:

  • Die Lieferung oder Dienstleistung muss zwischen Unternehmen erfolgen.
  • Der Lieferant oder Dienstleister muss seinen Sitz außerhalb Deutschlands haben.
  • Der Leistungsempfänger muss ein Unternehmen sein, das zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann das Reverse-Charge-Verfahren angewendet werden. In diesem Fall muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein wichtiges Instrument zur Vermeidung von Doppelbesteuerung bei grenzüberschreitenden Transaktionen. Es trägt dazu bei, den Handel zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern zu erleichtern und zu fördern.

Hier ein Beispiel zur Veranschaulichung:

Ein Unternehmen aus Deutschland liefert Waren an ein Unternehmen in Österreich. Ohne das Reverse-Charge-Verfahren müsste das österreichische Unternehmen die Umsatzsteuer sowohl in Österreich als auch in Deutschland bezahlen. Dies würde zu einer doppelten Umsatzsteuerbelastung führen.

Da jedoch das Reverse-Charge-Verfahren im UStG geregelt ist, kann das österreichische Unternehmen die Umsatzsteuer nur einmal zahlen, nämlich in Österreich. Das deutsche Unternehmen weist auf der Rechnung einen Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren aus. Das österreichische Unternehmen muss dann die Umsatzsteuer an das österreichische Finanzamt abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren verhindert somit die doppelte Umsatzsteuerbelastung und erleichtert den Handel zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Gilt für bestimmte Lieferungen und Dienstleistungen

Das Reverse-Charge-Verfahren gilt nicht für alle Lieferungen und Dienstleistungen. Es gilt nur für bestimmte Lieferungen und Dienstleistungen, die im § 13b UStG aufgeführt sind.

Diese Lieferungen und Dienstleistungen sind unter anderem:

  • Lieferungen von Gegenständen
  • Innergemeinschaftliche Lieferungen
  • Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Einfuhr von Gegenständen erbracht werden
  • Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Ausfuhr von Gegenständen erbracht werden
  • Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit dem innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen erbracht werden
  • Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit dem innergemeinschaftlichen Verkauf von Gegenständen erbracht werden

Das Reverse-Charge-Verfahren gilt auch für bestimmte Umsätze, die im Zusammenhang mit dem elektronischen Handel erbracht werden. Diese Umsätze sind in § 3a UStG geregelt.

Wenn ein Unternehmer eine Lieferung oder Dienstleistung erbringt, die unter das Reverse-Charge-Verfahren fällt, muss er dies auf der Rechnung vermerken. Der Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren muss lauten: “Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers”.

Der Leistungsempfänger muss dann die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern

Das Reverse-Charge-Verfahren gilt nur für Lieferungen und Dienstleistungen, die zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern erbracht werden. Das bedeutet, dass sowohl der Lieferant oder Dienstleister als auch der Leistungsempfänger ein Unternehmen sein müssen.

Wenn der Lieferant oder Dienstleister seinen Sitz in Deutschland hat, muss der Leistungsempfänger ein Unternehmen sein, das zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Leistungsempfänger ein umsatzsteuerpflichtiges Unternehmen ist.

Wenn der Lieferant oder Dienstleister seinen Sitz außerhalb Deutschlands hat, muss der Leistungsempfänger ein Unternehmen sein, das in Deutschland zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Leistungsempfänger ein umsatzsteuerpflichtiges Unternehmen ist, das in Deutschland ansässig ist.

Das Reverse-Charge-Verfahren gilt nicht für Lieferungen und Dienstleistungen, die zwischen Privatpersonen erbracht werden. Dies ist unabhängig davon, ob die Privatpersonen in Deutschland oder im Ausland ansässig sind.

Hier ein Beispiel zur Veranschaulichung:

Ein Unternehmen aus Deutschland liefert Waren an ein Unternehmen in Österreich. Sowohl das deutsche Unternehmen als auch das österreichische Unternehmen sind umsatzsteuerpflichtig. In diesem Fall kann das Reverse-Charge-Verfahren angewendet werden.

Das deutsche Unternehmen weist auf der Rechnung einen Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren aus. Das österreichische Unternehmen muss dann die Umsatzsteuer an das österreichische Finanzamt abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Rechnung mit Hinweis auf Reverse Charge

Wenn ein Unternehmer eine Lieferung oder Dienstleistung erbringt, die unter das Reverse-Charge-Verfahren fällt, muss er dies auf der Rechnung vermerken. Der Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren muss lauten: “Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers”.

  • Hinweis auf Reverse Charge erforderlich

    Der Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren ist erforderlich, damit der Leistungsempfänger weiß, dass er die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen muss.

  • Wortlaut des Hinweises

    Der Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren muss genau so lauten: “Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers”. Andere Formulierungen sind nicht zulässig.

  • Platzierung des Hinweises

    Der Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren muss auf der Rechnung deutlich sichtbar sein. Er sollte sich in der Nähe des Gesamtbetrags befinden.

  • Folgen bei fehlendem Hinweis

    Wenn der Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren auf der Rechnung fehlt, kann dies zu Problemen bei der Vorsteuerabzugsberechtigung des Leistungsempfängers führen. Der Leistungsempfänger kann dann die Vorsteuer, die er an den Lieferanten oder Dienstleister gezahlt hat, nicht von seiner Umsatzsteuer abziehen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Leistungsempfänger muss Umsatzsteuer abführen

Beim Reverse-Charge-Verfahren muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen. Dies ist unabhängig davon, ob der Lieferant oder Dienstleister seinen Sitz in Deutschland oder im Ausland hat.

Der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer abführen, wenn er eine Lieferung oder Dienstleistung erhält, die unter das Reverse-Charge-Verfahren fällt. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Lieferant oder Dienstleister seinen Sitz außerhalb Deutschlands hat.

Der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer auch abführen, wenn er eine Lieferung oder Dienstleistung von einem Unternehmen in Deutschland erhält, das nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Dies ist in der Regel der Fall, wenn das Unternehmen in Deutschland nicht umsatzsteuerpflichtig ist.

Der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen, in dem er ansässig ist. Dies ist unabhängig davon, wo die Lieferung oder Dienstleistung erbracht wurde.

Der Leistungsempfänger kann die Umsatzsteuer, die er an das Finanzamt abgeführt hat, von seiner Umsatzsteuer abziehen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn der Leistungsempfänger zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Laufende Überprüfung der Voraussetzungen

Der Leistungsempfänger muss die Voraussetzungen für das Reverse-Charge-Verfahren laufend überprüfen. Dies ist wichtig, da sich die Voraussetzungen ändern können.

Ändern sich die Voraussetzungen, muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer wieder an den Lieferanten oder Dienstleister abführen. Dies ist auch dann der Fall, wenn das Reverse-Charge-Verfahren ursprünglich angewendet wurde.

Der Leistungsempfänger muss die folgenden Voraussetzungen laufend überprüfen:

  • Sitz des Lieferanten oder Dienstleisters

    Der Leistungsempfänger muss überprüfen, ob der Lieferant oder Dienstleister seinen Sitz in Deutschland oder im Ausland hat.

  • Vorsteuerabzugsberechtigung des Leistungsempfängers

    Der Leistungsempfänger muss überprüfen, ob er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Leistungsempfänger ein umsatzsteuerpflichtiges Unternehmen ist.

  • Art der Lieferung oder Dienstleistung

    Der Leistungsempfänger muss überprüfen, ob die Lieferung oder Dienstleistung unter das Reverse-Charge-Verfahren fällt. Dies ist in der Regel der Fall, wenn die Lieferung oder Dienstleistung von einem Unternehmen erbracht wird, das seinen Sitz außerhalb Deutschlands hat.

Wenn sich eine der Voraussetzungen ändert, muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer wieder an den Lieferanten oder Dienstleister abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

FAQ

Im Folgenden finden Sie einige häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Reverse-Charge-Verfahren:

Frage 1: Was ist das Reverse-Charge-Verfahren?
Antwort 1: Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein besonderes Verfahren zur Umsatzsteuerberechnung, das bei bestimmten grenzüberschreitenden Lieferungen und Dienstleistungen angewendet wird. Dabei wird die Umsatzsteuer nicht vom Lieferanten oder Dienstleister, sondern vom Leistungsempfänger abgeführt.
Frage 2: Wann muss das Reverse-Charge-Verfahren angewendet werden?
Antwort 2: Das Reverse-Charge-Verfahren muss angewendet werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
– Die Lieferung oder Dienstleistung muss zwischen Unternehmen erfolgen.
– Der Lieferant oder Dienstleister muss seinen Sitz außerhalb Deutschlands haben.
– Der Leistungsempfänger muss ein Unternehmen sein, das zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.
Frage 3: Wer muss die Umsatzsteuer abführen?
Antwort 3: Beim Reverse-Charge-Verfahren muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer abführen.
Frage 4: Wie wird die Umsatzsteuer abgeführt?
Antwort 4: Der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen.
Frage 5: Muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer auch abführen, wenn er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist?
Antwort 5: Ja, der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer auch abführen, wenn er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Er kann die abgeführte Umsatzsteuer jedoch von seiner Umsatzsteuer abziehen.
Frage 6: Was passiert, wenn sich die Voraussetzungen für das Reverse-Charge-Verfahren ändern?
Antwort 6: Wenn sich die Voraussetzungen für das Reverse-Charge-Verfahren ändern, muss der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer wieder an den Lieferanten oder Dienstleister abführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen bei der Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens helfen können:

Tips

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen bei der Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens helfen können:

Tipp 1: Überprüfen Sie die Voraussetzungen sorgfältig

Bevor Sie das Reverse-Charge-Verfahren anwenden, sollten Sie sorgfältig überprüfen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind. Andernfalls müssen Sie die Umsatzsteuer wieder an den Lieferanten oder Dienstleister abführen.

Tipp 2: Dokumentieren Sie alle Vorgänge

Dokumentieren Sie alle Vorgänge im Zusammenhang mit dem Reverse-Charge-Verfahren sorgfältig. Dies erleichtert Ihnen die Überprüfung der Voraussetzungen und die Abführung der Umsatzsteuer.

Tipp 3: Nutzen Sie die elektronische Übermittlung

Wenn Sie die Umsatzsteuer elektronisch an das Finanzamt übermitteln, können Sie Zeit und Geld sparen. Außerdem ist die elektronische Übermittlung sicherer als die manuelle Übermittlung.

Tipp 4: Lassen Sie sich von einem Steuerberater beraten

Wenn Sie sich bei der Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens unsicher sind, sollten Sie sich von einem Steuerberater beraten lassen. Ein Steuerberater kann Ihnen helfen, die Voraussetzungen zu überprüfen und die Umsatzsteuer korrekt abzuführen.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Mit den oben genannten Tipps können Sie das Reverse-Charge-Verfahren sicher und korrekt anwenden.

Conclusion

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein besonderes Verfahren zur Umsatzsteuerberechnung, das bei bestimmten grenzüberschreitenden Lieferungen und Dienstleistungen angewendet wird. Dabei wird die Umsatzsteuer nicht vom Lieferanten oder Dienstleister, sondern vom Leistungsempfänger abgeführt.

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Prüfung der Voraussetzungen erfordert. Unternehmen, die grenzüberschreitende Lieferungen oder Dienstleistungen erbringen oder empfangen, sollten sich daher mit denの詳細な規則の詳細 vertraut machen.

Die wichtigsten Punkte zum Reverse-Charge-Verfahren sind:

  • Das Reverse-Charge-Verfahren gilt für bestimmte Lieferungen und Dienstleistungen, die zwischen Unternehmen aus verschiedenen Ländern erbracht werden.
  • Der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer abführen, wenn er eine Lieferung oder Dienstleistung erhält, die unter das Reverse-Charge-Verfahren fällt.
  • Der Leistungsempfänger muss die Umsatzsteuer an das Finanzamt seines Landes abführen.
  • Der Leistungsempfänger kann die abgeführte Umsatzsteuer von seiner Umsatzsteuer abziehen, wenn er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.
  • Der Leistungsempfänger muss die Voraussetzungen für das Reverse-Charge-Verfahren laufend überprüfen.

Das Reverse-Charge-Verfahren kann dazu beitragen, die doppelte Umsatzsteuerbelastung bei grenzüberschreitenden Lieferungen und Dienstleistungen zu vermeiden. Es ist jedoch wichtig, die Voraussetzungen für das Reverse-Charge-Verfahren sorgfältig zu prüfen, um Fehler zu vermeiden.

Wenn Sie sich bei der Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens unsicher sind, sollten Sie sich von einem Steuerberater beraten lassen.

Images References :

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *